foto-001

Patenschaft Kind: Zurück zum Test aller Organisationen.

Die Patenschaft beim Kinderhilfswerk Noah im Vergleich:

  • Gegründet 2014
  • Pate werden ab 45 Euro pro Monat
  • Kinderpatenschaften für syrische Waisenkinder
  • 100% der Spenden kommen bei den Kindern vor Ort an
  • Patenschaft auf 12 Monate angelegt
  • Gewinner beim Patenvergleich 2016 in der Kategorie „Effizienz“

Bei der Wahl zum besten Patenprogramm des Jahres 2016 hat das Kinderhilfswerk Noah Platz 6 belegt! Die Platzierung wurde über ein Online-Voting mit über 15.000 Teilnehmern bestimmt, zur Abstimmung standen 41 Organisationen.

Das Kinderhilfswerk Noah aus der Schweiz ist eine im Oktober 2014 gegründete Hilfsorganisation, die sich im Nahen Osten für Flüchtlingskinder einsetzt. Entstanden ist die Organisation durch die Initiative von Sara Sutter, die seit Jahren einen besonderen Bezug zu Syrien hat. Sie machte viele Reisen in die Region und schloss dort Freundschaften. Es war für sie naheliegend, dass Hilfe für das Krisengebiet organisiert wird. Wie in vielen dieser Konflikte sind es die Kinder, die am meisten leiden. Viele Kinder werden schwer verletzt oder finden sich als Waisen wieder. Das Alltagsleben ist ständig an der Grenze zum Chaos und es fehlt medizinisches Fachpersonal. Sara Sutter hatte daher beschlossen, dass etwas unternommen werden muss. Die Idee von einem Kinderhilfswerk wurde geboren und ab diesem Moment ging alles schnell. Nach kurzer Zeit bekam sie schon Unterstützung aus dem Umfeld und ein eingetragener Verein wurde mit weiteren Helfern gegründet. Noah war ein passender Name als Ruhestifter und Retter.

Für syrische Flüchtlingskinder werden Zeit-Patenschaften geboten. Jeder kann eine Kinderpatenschaft übernehmen und hilft damit Waisenkindern, die in dem Grenzgebiet Syrien / Türkei fliehen mussten. Auf der Webseite der Organisation werden die Profile und Fotos der Kinder veröffentlicht, die aktuell auf eine Patenschaft warten. Eine Patenschaft ist auf ein Jahr angelegt und kostet monatlich 45 Euro für Kinder in Nordwestsyrien. In Nordwestsyrien werden zunehmend auch Kinder von geschiedenen Frauen oder Familien, bei welcher der Vater inhaftiert wurde, unterstützt. 100% der Spendengelder kommt bei den Kindern und deren Familien an, da die Nebenkosten von den allgemeinen Spendern finanziert werden.

Die Kinderpatenschaft ist deshalb auf 12 Monate begrenzt, weil ungewiss ist, wie sich zukünftig die Lage der Flüchtlinge entwickelt. Der Preis orientiert sich an den Lebenshaltungskosten in Syrien. Nachdem an der Grenze die Versorgungssituation desolat ist, steigen für alltägliche Güter die Preise enorm. Eine Patenschaft erhält eine Mutter mit bis zu zwei Halbwaisen, bei mehr als zwei Kindern kann eine Mutter zwei Patenschaften zuerkannt bekommen. Jeder kann mit seiner Unterstützung helfen, Verstoßung, Ausbeutung, Hunger und Kinderarbeit zu verhindern. Durch die Kinderpatenschaft schenken sie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Viele Familien und Kinder sind in einer schwierigen Situation. Finanzielle Hilfe wird benötigt, damit eine Unterkunft gesichert wird. Die Familien müssen auch für Medizin, Lebensmittel und Hygieneartikel aufkommen. Viele syrische Mütter verstoßen die Kinder aus Verzweiflung oder schicken sie zum Arbeiten. Aktuell werden 400 Kinder in Syrien unterstützt. Bei einer Kinderpatenschaft gibt es für den Paten einen Steckbrief mit Informationen und einer Zeichnung. Briefverkehr ist durch die Konflikte in dem Gebiet nicht möglich. Ein syrischer Vertrauensmann besucht die Familien persönlich und damit kann garantiert werden, dass die Gelder ankommen. Das Kinderhilfswerk Noah operiert im Kleinen und ist somit sehr flexibel. Die Organisation macht keine Angaben, wie viel der Spendengelder direkt bei den Patenkindern vor Ort ankommen.

Da 100 Prozent der Spendengelder direkt bei den Patenkindern ankommen, ist das Kinderhilswerk Noah beim Patenvergleich 2016 einer der Gewinner in der Kategorie „Effizienz“:

Patenschaft Kind

Wir haben alle Organisationen gefragt: Was macht Sie besonders? Warum sollten Sie im Patenvergleich als Gesamtsieger hervorgehen? Hier ist die Antwort vom Kinderhilfswerk Noah:

Das sagt das Kinderhilswerk Noah über sich selbst:

Was macht uns prägnant?

  1. Wir liefern einmal pro Monat ein Foto von dem Patenkind mit dem Geld in der Hand, damit wollen wir die Kontrolle darüber erhalten, dass die Kinder noch vor Ort sind (nicht geflüchtet (und jemand anders profitiert), nicht zwangsverheiratet und bei guter Gesundheit).
  2. Zweimal im Jahr können die Paten auch mehr Geld schicken, damit sich die Kinder etwas für sich kaufen können (1x Weihnachten und 1x Aid (Ende Ramadan)).
  3. Wir ermöglichen auch sofern wir Hilfsgüter Transporte nach Syrien machen (wie gerade jetzt), dass die Paten ihren Patenkinder persönliche Briefe schreiben können und kleine Geschenke für die Kinder beilegen dürfen.
  4. Wir sind sehr flexibel und gehen auf unsere Paten oder eben auch die Kinder ein. Es liegt uns viel daran, diese Patenschaft so nahe an die Paten zu bringen wie nur möglich, weil die Kinder Kinder sind und nicht nur Nummern.
  5. Wir sind die Einzigen, die momentan in Syrien solch ein Patenschaftsprogramm anbieten im deutschsprachigen Raum (wir haben aber auch Paten aus Brasilien, Kanada und Thailand).
  6. Mit dem Geld für die Kinder,  können sich die Mütter, die Sachen kaufen, was sie wirklich brauchen. Wir bevormunden sie nicht mit irgendwelcher Hilfsgüterware, die vielleicht gar nicht gebraucht werden. Ausserdem werden so nachhaltig die lokalen Geschäfte unterstützt.

Weitere Informationen zur Kinderpatenschaft beim Kinderhilfswerk Noah:

Bitte um Informationen per PostBitte um Informationen per eMail

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Ihre Nachricht (Optional)

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten an das Kinderhilfswerk Noah weitergegeben und bei Patenvergleich gespeichert werden.

Ich möchte künftig den monatlichen Newsletter von Patenvergleich erhalten.

Patenvergleich steht in keinem vertraglichen Verhältnis mit der Organisation Kinderhilfswerk Noah.

Noch mehr Informationen finden Sie auch hier.


Erfahrung mit der Patenschaft beim Kinderhilfswerk Noah:

Veröffentlichen Sie jetzt auch Ihren Erfahrungsbericht bei Patenvergleich.de!

Erfahrungsbericht von Doris Bühler:

Das persönliche, liebevolle und gut dokumentierte Engagement von Sara Sutter und Ihrem Kinderhilfswerk Noah in Syrien vor Ort sind der Grund, warum ich mich für eine Patenschaft entschieden habe. Hier kann man die kleinen Schätze und ihre Familien wirklich direkt unterstützen und hat zugleich immer wieder die Möglichkeit, etwas von ihrem Leben und den Verbesserungen durch die Patenschaft mitzubekommen. Noah schafft es, auch über die örtliche Distanz Beziehungen herzustellen, die etwas bewegen. Stimmt ab, spendet oder – noch besser – übernehmt auch eine Patenschaft. Die Kinder von Noah haben es verdient.

Gesamtbewertung: Sehr gut

Doris Bühler, 12. Mai 2016


Erfahrungsbericht von Andrea Mäder:

Sehr zuverlässig. Spitzen-Organisation. Gut durchdacht.

Gesamtbewertung: Sehr gut

Andrea Mäder, 18.04.2016


Erfahrungsbericht von Lisa Herzog:

Das Noah-Kinderhilfswerk hat in kürzester Zeit sehr viel auf die Beine gestellt. Das Team ist klein, aber extrem zuverlässig. Frau Sutter setzt sich mit ihrer ganzen Kraft und Erfahrung ein. Da sie selbst in Syrien gelebt und dort Freunde hat, weiß sie genau, wo sie ansetzen muss. Bei ihr kann ich wirklich 100%ig sicher sein, dass mein Geld auch ankommt. Sie führt das Hilfswerk mit Herzblut und großer Transparenz. Man weiß immer, was gerade passiert, welche Projekte wie genau unterstützt werden und wann bzw. wie die Hilfe ankommt. Frau Sutter verfügt außerdem über eine großes Netzwerk an wichtigen Kontakten, das sie immer wieder nutzt. Sie lässt sich nicht unterkriegen und stellt sich auch den organisatorisch scheinbar unmöglichen Projekten wie der Überführung von Krankenhaustechnik nach Syrien, die aufgrund von staatlichen Auflagen und Zölle extrem kompliziert sind. Ihr ist auch die kleinste Spende willkommen. Sie ist äußerst ideenreich, was die Spendensuche anbelangt. Gibt Feste, führt Flohmärkte durch, organisiert Ausschreibungen, Eiersuche zu Ostern, sodass auch weniger vermögende Familien das Gefühl haben, helfen zu können und dies auch tun. Oder sie versteigert Kunst, eine Welt, in der sie sich ebenfalls gut auskennt und Kontakte hat. Hier kommen dann ganz andere Summen zusammen. Sie zieht einfach an allen Fäden, und ist sehr kreativ, ideenreich und trotz ihrer 2 kleinen Kinder ständig am schaffen. Dabei authentisch und ehrlich, sodass man einfach ein sehr gutes Gefühl hat, wenn man etwas für ihre Organisation tut. Ihr Einsatz ist Gold wert.

Gesamtbewertung: Sehr gut

Lisa Herzog, 10.04.2016


Erfahrungsbericht von Christine Bergauer:

Rasche, konkrete und direkte Soforthilfe. Bin Patin auf Zeit. Hilfe im Kriegsgebiet, Nahrungsaufbauprogramm für hungernde Kinder in Syrien. Schulen Wiederaufbau.

Gesamtbewertung: Sehr gut

Christine Bergauer, 09.04.2016


Erfahrungsbericht von Gabi Weber:

Transparent, gute Kommunikation mit den Verantwortlichen.

Gesamtbewertung: Sehr gut

Gabi Weber, 09.04.2016


Erfahrungsbericht von Franziska Thomann:

Sehr engagiert und effizient geführt!
Mit viel Liebe zu Kindern!

Gesamtbewertung: Sehr gut

Franziska Thomann, 09.04.2016