Zurück zur Übersicht für eine Kinderpatenschaft.

Die Patenschaft bei der Hoffnungsträger Stiftung im Vergleich:

  • 2013 gegründete christliche Organisation
  • Patenschaften für Kinder, deren Eltern inhaftiert werden
  • Patenkinder in Afrika, Südamerika und Südostasien
  • Pate werden ab 30 Euro pro Monat
  • 100 Prozent der Spenden kommen bei den Patenkindern an, die Werbe- und Verwaltungskosten werden nicht von Spendern bezahlt

In vielen Ländern in Afrika, Südamerika und Südostasien sind Kinder in Lebensgefahr, wenn ihre Eltern inhaftiert werden. Diese Kinder erhalten durch die christliche Hoffnungsträger Stiftung zuverlässige und geduldige Unterstützung. Sie sollten lange Zeit begleitet werden, da ihre Umgebung nicht wirklich beständig ist. Wenn Sie sich für eine Patenschaft entscheiden, gewähren Sie eine kontinuierliche Begleitung dieser Kinder und verändern ihr Leben in positiver Hinsicht. Als Pate senden Sie durch Ihre Großzügigkeit außerdem eine Botschaft an Ihr Patenkind, denn durch Sie erfährt es, dass es wertvoll ist.

Sie können gemeinsam mit drei Freunden eine Team-Patenschaft übernehmen, die jeweils 10 Euro pro Monat kostet. Als Alternative steht ebenfalls eine Einzelpatenschaft mit einem monatlichen Betrag von 30 Euro zur Verfügung. Damit schenken Sie einem Patenkind die Chance auf ein schöneres Leben.

Sie gewähren Ihrem Patenkind Schutz, denn die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sorgen dafür, dass Ihr Patenkind in einer Umgebung aufwächst, in der es sich sicher fühlt. Die Kinder werden so vor der Ausbeutung und vor Missbrauch geschützt. Die Organisation stellt den Kontakt zu Freiwilligen und Gruppen vor Ort her, die die Kinder im Alltag begleiten.

Mit einer Patenschaft verbessern Sie die Gesundheit, denn die Verantwortlichen achten auf die körperliche Entwicklung der Kinder. Wenn eine medizinische Behandlung erforderlich ist, die nicht von den Familien bezahlt werden kann, werden sie durch Paten unterstützt. Durch eine Patenschaft erhält das Kind Bildung und damit eine Zukunft. Kinder, deren Eltern im Gefängnis sind, bekommen eine Chance, ihre Zukunft selbst zu gestalten, um sich selbstständig versorgen zu können. Die Organisation kümmert sich um die Bezahlung von Lernmaterial und Schulgeld. Auch die Grundversorgung der gesamten Familie wird sichergestellt, damit die Kinder in Ruhe lernen können und nicht arbeiten müssen.

Gegründet wurde die Hoffnungsträger-Stiftung 2013. Sie vermittelt gerade dort, wo keine Hoffnung mehr vorhanden ist das Gefühl, dass bedürftige Kinder nicht alleine sind. Die Hoffnungsträger-Stiftung arbeitet mit Prision Fellowship International zusammen, die seit langer Zeit inhaftierte Menschen und ehemalige Häftlinge unterstützt. Die Organisation hat Zugang zu einer Vielzahl von Gefängnissen.

Da 100 Prozent der Spendengelder direkt bei den Patenkindern ankommen, ist die Hoffnungsträger-Stiftung beim Patenvergleich 2016 einer der Gewinner in der Kategorie „Effizienz“:

Patenschaft Kind


Weitere Informationen zu Ihrer Kinderpatenschaft bei der Hoffnungsträger Stiftung:

Bitte um Informationen per PostBitte um Informationen per eMail

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer

PLZ und Ort

Ihre Nachricht (Optional)

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten an Hoffnungsträger weitergegeben und bei Patenvergleich gespeichert werden.

Ich möchte künftig den monatlichen Newsletter von Patenvergleich erhalten.

Patenvergleich steht in keinem vertraglichen Verhältnis mit der Hoffnungsträger Stiftung.

Noch mehr Informationen finden Sie auch hier.


Erfahrung mit der Patenschaft bei der Hoffnungsträger Stiftung:

Bisher wurden noch keine Erfahrungen mit der Hoffnungsträger Stiftung mitgeteilt. Veröffentlichen Sie jetzt Ihren Erfahrungsbericht bei Patenvergleich.de!