Das „Micro“ Programm von World Vision:

World Vision hat vor kurzem das Projekt „Micro“ ins Leben gerufen, bei dem Mikrokredite an Existenzgründer in Entwicklungsländern vergeben werden. Ein Großteil dieser Kredite soll an Frauen vergeben werden. um ihnen dabei zu helfen ihre Zukunft selbst zu gestalten und unabhängiger zu werden.

In einem Gespräch mit der Internetseite She-works.de erklärt Kerstin Fischer, die für den Salessupport bei Wold Vision Deutschland e.V. zuständig ist, dass rund 75 – 80 % der Kredite an Frauen vergeben werden sollen. Der Grund dafür ist der Tatsache geschuldet, dass gerade Frauen in Ländern mit wenig Gleichberechtigung so zu mehr Selbstvertrauen gelangen würden. Zudem wären sie in der Lage mehr Geld für die Zukunft ihrer Kinder ausgeben und sie durch ein eigenes kleines Unternehmen zur Schule zu schicken, anstatt Kinder schon in jungen Jahren arbeiten lassen zu müssen.

Ihre Spenden werden zu Krediten:

Bei dem Micro-Programm handelt es sich um eine nachhaltige Form der Hilfe. Ihre Spenden werden so nicht nur zu einem, sondern gleich zu mehreren Krediten, denn das Geld findet mehrfache Verwendungen. Sobald eine Existenzgründerin ihren Kredit an die örtliche Mikrofinanz-Institution zurückgezahlt hat, wird das Geld erneut im Micro-Programm an eine andere Person ausgeschüttet. Die Rückzahlungsquote der Individualkredite beträgt hier sagenhafte 97 %.

Sind die Existenzgründungen denn wirklich erfolgreich?

Ja, und das gleich in dreierlei Hinsicht: zunächst wäre da der ökonomische Aspekt. Wie ein Schneeball führt eine neue Existenzgründung nicht nur zum möglichen Wohlstand des Unternehmers oder der Unternehmerin, sondern durch Neueinstellungen sowie die geschaffenen Arbeitsplätze ebenso zu einem Einkommen für die gesamte Region.

Der soziale Aspekt umfasst die Investitionen, die mit dem erarbeiteten Geld getätigt werden können. Die Frauen schicken ihre Kinder in die Schule, investieren in sauberes Trinkwasser oder sanitäre Anlagen und tragen so dazu bei, die Gemeinschaft zu stärken. Hier wird keine direkte Spenden für Kinder durchgeführt und doch kommen alle Gelder den Schwächsten zu Gute.

Last, but not least, werden nur solche Geschäftsmodelle unterstützt, die nachhaltig arbeiten und auch den Umweltschutz nicht außer Acht lassen – beispielsweise durch die Nutzung von Bio-Dünger statt Chemie-Einsatz in landwirtschaftlichen Betrieben.

Wenn Sie das Mirco Progamm von World Vision, dem Sieger beim Patenvergleich 2016 in der Kategorie Kinderpatenschaft Erfahrung, unterstützen möchten, können Sie dies hier tun.

Quellen:
http://www.she-works.de/sheworks/aktuelles/5368/2016/06/13
https://www.worldvision.de/spenden-micro-der-gute-kredit.php

This article has 1 comment

  1. Silvia Hermann Reply

    Für viele kann dies eine tolle Chance sein, die genutzt werden sollte. Ich bin gespannt, wie sich dieses ganze Thema in Zukunft noch entwickeln wird.

Ihr Kommentar zum Thema

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.