Musik als unerwartete Linderung des Leids der Kinder

Zwischen Trümmern sitzen sie, singen und wollen anderen Kriegskindern Mut machen. Die im Syrienkrieg blind gewordene Ansam nahm mit einem Kinderchor und Unterstützung von UNICEF einen Song auf, der nun in vielen von UNICEF betriebenen Kinderzentren in Syrien gezeigt wird. Eine Hoffnungsbotschaft für die von Krieg, Bomben und Gewalt traumatisierten Kinder.

Die Gewalt gegen Minderjährige im Syrienkrieg hat im vergangenen Jahr ihren traurigen Höhepunkt erreicht. Die Kinderhilfsorganisation UNICEF berichtet von mehr als 2.500 Fällen von Gewalt, Verstümmelung und anderen Kinderrechtsverletzungen. Sechs Jahre dauert der fatale Krieg in Syrien nun schon. Etwa drei Millionen Kinder haben laut UNICEF-Schätzungen durch ihn ihr Zuhause verloren.

Zusammen mit anderen syrischen Kindern, deren Heimat in Trümmern liegt, schrieb Ansam den Text für das nun veröffentlichte Lied. Sie singen von Angst, Zerstörung und davon, dass sie etwas sagen möchten, ihre Stimmen aber nicht laut genug sind. „Das Leid der syrischen Kinder hat ein beispielloses Ausmaß erreicht. Millionen von Kinder sind täglich großer Gefahr ausgesetzt. Ihr Leben wurde völlig auf den Kopf gestellt“, weiß Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika.

Gewalt an Kindern in Syrien erreichte 2016 Höhepunkt

Die Kinderhilfsorganisation UNICEF bezeichnet das Jahr 2016 als das fatalste bisher: Insgesamt 625 gewaltsame Todesfälle von Kindern im vergangenen Jahr wurden in der UNICEF-Statistik erfasst. Das bezeichne einen Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren. Auch die Zahl der Minderjährigen, die für den bewaffneten Kampf rekrutiert werden nehme zu. Mit 850 Kindern ist die Zahl auf das Doppelte im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dabei werden sie nicht mehr nur als Wachtposten, sondern teilweise im direkten Kampf an der Front eingesetzt, nehmen an Exekutionen und Bombenattentaten teil oder bewachen Häftlinge. „Es ist davon auszugehen, dass diese Zahlen nur die Spitze eines Eisbergs darstellen“, so UNICEF.

Wegen mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen und zuverlässigen Quellen wird die Dunkelziffer allerdings um ein Vielfaches höher geschätzt. UNICEF und der UN-Koordinator für Syrien haben einen Arbeitsstab gegründet, der weitere Fälle erfassen soll. Die Vereinten Nationen gehen von sechs verschiedenen Arten von Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder aus: Tötung und Verstümmelung, Missbrauch als Kindersoldaten, Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser, sexuelle Gewalt, Entführungen und Verweigerung des humanitären Zugangs für Kinder. „Jedes einzelne Kind ist für das ganze Leben geprägt mit schrecklichen Folgen für seine Gesundheit, sein Wohlbefinden und seine Zukunft“, so Cappelaere.

Flüchtlingskinder wollen anderen syrischen Kindern Mut machen

Kindern, die diesen Schicksalen entkommen, will UNICEF weiter Mut machen, unter anderem mit dem „Song für Syrien“. Im Video zum produzierten Lied läuft Ansam durch die schrecklich hingerichtete Landschaft, entlang zerbombter Häuser und Schutthaufen am Rande von Damaskus. UNICEF-Mitarbeiter haben die bewegten Bilder mit dem Kinderchor gedreht, und zwar im Rahmen eines Programms für psychosoziale Hilfe. Jedes einzelne Kind unter ihnen nimmt die Hilfe in Anspruch, um das Grauen des Krieges verarbeiten zu können. Ansam, die mit ihren Eltern aus einem Nachbarort von Damaskus fliehen musste und während des Krieges erblindete, bekam so auch die Chance, das Saiteninstrument Oud und Gitarre zu lernen.

„Bunte Blumen und knallige Farben verwandeln den Kriegsschauplatz in einen Ort der Kinder“, beschreibt das UNICEF-Team für den Nahen Osten das Ergebnis des Drehs. Sie berichten, dass die Kinder sichtlich Spaß am Videodreh hatten. Nun wollen sie diese positiven Gefühle, verpackt in einem Lied, an andere seelisch erschütterte Kinder in den UNICEF-Kinderzentren in Syrien weitergeben.

Der „Song für Syrien“ stammt aus der Feder des international renommierten Komponisten und Pianisten Zade Dirani. Das bereits weltweit bekannte Talent hat das mitreißende Lied UNICEF geschenkt. Für die weitere humanitäre Hilfe und Betreuung von Kindern ist UNICEF über jede Unterstützung dankbar. Außerdem ruft die Hilfsorganisation zu einem Appell an die Bundesregierung auf, in dem sie Schutz und Bildung für Kinder in Krisengebieten fordert.

Quellen:
https://www.unicef.de/informieren/aktuelles /blog/2017/musikvideo-syrien-wir- wollen-unsere-kindheit- zurueck/137080

Ihr Kommentar zum Thema

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.